Archiv

Flyer Veranstaltung FZ Januar-Juli 2020.[...]
Microsoft Power Point-Präsentation [266.1 KB]

2019

Die Kinder der Mäusegruppe im Kindergarten Bauklötzchen begrüßen die zukünftige Leiterin Sonja Pozuelo Guzman (links). Die bisherige Leiterin Gabriele Bärwinkel (rechts) geht in den Ruhestand.

 

Moers.  Mit Leib und Seele ist sie Erzieherin gewesen, sagt Gabriele Bärwinkel. Und als einer der ersten Leiterinnen eines Eltern-Initiativ- Kindergartens ging sie stets auch gerne neue Wege. Jetzt verabschiedete sich Gabriele Bärwinkel von "ihrem" Kindergarten Bauklötzchen, der heute auch als Familienzentrum-Rheinkamp-Meerfeld an der Straße Im Felde 41 eine Anlaufstelle für die Bürger ist. Mit 65 Jahren geht die engangierte Frau in den Ruhestand, mit einem weinenden Auge, wie sie sagt. "Seit meinem 20. Lebensjahr bin ich Erzieherin", sagt sie. Ihre Ausbildung absolvierte sie in Duisburg. Später zog sie mit der Familie nach Moers. "Hier hatten sich 1991 Eltern zusammengeschlossen, die einen Kindergarten in Eigenregie gründen wollten", erinnerte sich Bärwinkel. Das sei damals noch etwas Außergewöhnliches gewesen. "Da gab es sogar Demos auf der Straße." Mit gutem Erfolg, denn schon im Dezember des gleichen Jahres übernahm der frisch gegründete Verein die Trägerschaft des Kindergartens Bauklötzchen, Gabriele Bärwinkel war eines der Gründungsmitglieder und übernahm auch die Leitung der Einrichtung. "Dann starteten wir mit 60 Kindern, heute sind es 80." Und: "Mit 7000 D-Mark Startkapital ging´s los", lächelt die Leiterin heute. "Schon die Idee eines familienfreundlichen Kindergartens war ja neu damals", erklärt sie. So habe man denn auch ein ganz neuartiges Konzept erstellt. "Familienatmosphäre und ganzheitlicher Ansatz waren die Kernpunkte.! Die Kinder sollten individuell in ihrer Entwicklung gestärkt werden, sollten eine starke Persönlichkeit entwickeln. "Dazu gaben wir die Förderung. Bis heute sind pädagogische Freiräume, aber auch Regeln und Grenzen Bausteine dazu", schildert die Pädagogin. Und: "Wir wollen die Kinder in den Alltag einbeziehen". So gehen die Erzieherinnen mit den Kleinen oft in die Natur und sammeln Steine, Blätter Zapfen und andere Materialien fürs spätere Basteln. "Sie sollen wahrnehmen, was um sie herum passiert, fühlen, riechen und sehen, wie die Welt funktioniert", schildert Bärwinkel. Wobei auch Bewegung und Musik eine große Rolle spielten. "Wir haben draußen sogar einen kleinen Kletterpark." In den letzten 28 Jahren hat der Kindergarten Bauklötzchen manche Veränderung erfahren. Seit neun Jahren ist man Familienzentrum für Rheinkamp-Meerfeld. "Das merkte man auch früher schon an unseren Öffnungszeiten, die immer weiter gefasst waren." Schon seit 1992 gebe es die hauseigene Krabbelgruppe für Eltern mit kleinen Geschwistern. Mit dem Evangelischen Forum gebe es eine Kooperation. "Es war hier im Haus imm ein gutes Miteinander", blickt Gabriele Bärwinkel zurück. Herausforderungen wie das damals neue Kindergartengesetz mit neuen Öffnungszeiten oder zwei Umzüge in neue beziehungsweise renovierte Räume habe es auch gegeben. Seit 1996 bietet man im Bauklötzchen auch Mittagessen und Nachmittagsbetreuung an. "Bis zur Ogata an den Schulen waren wir hier auch Hort für die Schüler." Inzwischen bietet man auch 16 Plätze für unter Dreijährige an. "Gerade die altergemischte Gruppe ist eine Herausforderung." Jetzt hat Gabriele Bärwinkel die Leitung an ihre Nachfolgerin Sonja Pozuelo Guzmann übergeben. Eine größere Feier zum Abschied gab es wegen eines Trauerfalls nicht. Was sie im Ruhestand noch alles tun will: "Es wird sicher etwas mit Kindern. Kinder sind meine Leidenschaft."

Quelle: NRZ, Text: Klara Helmes, Foto: Volker Herold

2014

Auch in diesem Jahr haben die "Kleinen"

des Familienzentrums fleißig gebastelt

und den Wunschbaum beim

Coiffeur Dethers geschmückt.



Foto: Erwin Pottgiesser/WAS FotoPool 

Moers.   Irre-Ergebnis eines denkwürdigen Festes zu Ehren von Wolfgang Dedters. Seine Tochter Justine führt Geschäft und Veranstaltung fort. Nächste Auflage am 29. August 2015

Am Ende hatte er es nicht nicht mehr geschafft. Wolfgang Dedters erlag seinem Krebsleiden drei Tage bevor über 3000 Menschen für den guten Zweck rockten. Wie jedes Jahr, seit er das Stadtteilfest 2009 aus der Taufe gehoben hatte. Jetzt gab’s den Kassensturz: 15 054 Euro plus! Der Gesamterlös von Rock im Ring ist für die Arbeit des Vereins bestimmt, den Dedters früh ins Herz geschlossen hatte: „Klartext für Kinder - Aktiv gegen Kinderarmut!“ Vielleicht, weil die Aktiven es so leben, wie er es selbst gehalten hatte: nicht reden, machen. Rock im Ring konnte bis jetzt weit über 50 000 Euro für die Arbeit am bedürftigen Kind vor unserer Haustüre spenden.

Nun führt Tochter Justine (26) nicht nur den Coiffeurladen weiter, auch die Tradition. Am 29. August 2015 gibt’s die nächste Auflage: „Mit dieser Mannschaft gar keine Frage.“ Dedters bedankt sich unter anderem bei Edeka Gerdes, dem Flex-Team, der Textilreinigung im Ring, Stefan Pastern Cocktails, Büsch, dem Familienzentrum Rheinkamp, der Sparkasse, dem FC Meerfeld, der CDU und dem Brauhaus. Brigitte Gerdes sagt: „Das ist für uns alle eine Selbstverständlichkeit.“

Quelle: Der Westen - WAZ/NRZ